WortTaten

 


Lieber herrlichkeiten-Freund,

kennst Du das – Du hilfst gerne Deinem Nachbarn, bringst Kuchen zum Einzug vorbei oder hilfst der alten Frau Müller die schweren Taschen die Treppe hinauftragen, aber Dir fällt es schwer, ihnen von Jesu Barmherzigkeit und Liebe zu ihnen zu erzählen?! 
Oder Du betest im Stillen für die Gesundheit Deines Arbeitskollegen, aber so ganz praktisch und offen für Ihn zu beten, wie Jesus es tat, fällt Dir schwer?

Mir geht es immer wieder so, dass meinen Worten nicht immer Taten folgen, oder das Taten keine Worte dazu bekommen. Und das Jesus in meinem Alltag viel weniger auftaucht, als ich es mir wünsche.

>> Und alles, was ihr tut, im Wort oder im Werk,
alles tut im Namen des Herrn Jesus,
und sagt Gott, dem Vater, Dank durch ihn! <<

 

Im Alten Testament habe ich die Beschreibung der Kleider des Hohenpriesters entdeckt und ein Detail fasziniert mich schon seit langem. 
Am Saum seines Oberkleides sind abwechselnd kleine Glöckchen und kleine Granatäpfel. Lange habe ich darüber nachgedacht, warum Gott sie hat dahinschneidern lassen - außer dass ER es vermutlich einfach stylisch fand?!
Granatäpfel sind mehr als 20 Mal in der Bibel genannt und stehen neben der Verschönerung von Gewand und Tempelsäulen auch für Fruchtbarkeit.
Die Glöckchen oder Schellen tauchen jedoch nur dieses eine mal auf.

Immer, wenn der Hohepriester sich bewegte, konnte man diesen feinen Klang wahrnehmen. Man konnte ihn hören, auch wenn man ihn noch nicht sah. 
Vielleicht steht dieses kleine Glöckchen auch für unseren Klang, für Worte, die von uns ausgehen.
Die Granatäpfel für die Früchte, die Taten in unserem Leben. 
Worte und Taten sind bei Gott immer eng verbunden. Er sprach und es geschah. Auf Jesus Worte folgen Wunder, Heilungen – Taten. Kein Wort ohne Tat und keine Tat ohne Wort.
Das möchte ich für mein Leben. Das Worte und Taten eins sind. Keine leeren Worte oder einfach gute Taten. Sondern kraftvolle WortTaten. 

Unser kleiner Granatapfel ist ein Erinnerer für solche WortTaten. Er ist für jeden sichtbar ein Granatapfel und für jeden hörbar eine wohlklingende Schelle, denn er hat in seinem Innersten einen sanften Klang.

Mich erinnert der kleine klingende Granatapfel aber nicht nur an meinen Auftrag, sondern auch an Gottes Gegenwart, an Sein sanftes Reden, dass im Alltag oft untergeht. An Seine Worte, nach denen ich handeln möchte.

>> Darum gleicht jeder,
der meine Worte hört und danach handelt,
einem klugen Mann,
der sein Haus auf felsigen Grund baut. << 

(Matthäus 7,24)

 

 

In diesen Sinne wünsche ich Dir eine gesegnete Zeit mit kraftvollen WortTaten die aus dem Hören auf Ihn kommen und auch wieder an Ihn verweisen!

Herzliche Grüße aus Mannheim,
Claudia Mohr

 

... den Granatapfel findest Du hier ...

 

 

Hier findest Du herrlichkeiten Post aus den letzten Jahren: